Turnen weiblich – Leistungssport-DTB-Talentschule

UNS IST WICHTIG

Jugendarbeit
Eine gute Technik lernt man im frühen Kindesalter. Ausgebildete Trainer sorgen hierfür. Sie besuchen mehrfach im Jahr Fortbildungen, bringen neue Trainingstechniken mit und bringen den Kids das Gerätturnen näher, individuell und stets orientiert am Leistungsvermögen.

Integration & Teamgeist
Wir bieten Raum für soziale Kontakte und wichtige individuelle Körpererfahrungen. Die Verbindung von Teamsport und Einzelleistungen kommen hier zu tragen und ermöglichen den Kids die Lernerfahrung - Verantwortung zu übernehmen: für sich selbst und für die komplette Mannschaft.

Begabtenförderung
Unser Ziel ist es eine optimale Grundlagentechnik zu vermitteln und talentierte Kids auf ihrem Weg im Sport zu begleiten und sie stets in ihrer Technik und ihren Erfolgen zu fördern. Auf jedem Niveau, individuell und mit viel Spaß am Sport.

Das bieten wir euch

  • Mädchen werden nach einheitlichen Ausbildungsleitlinien gefördert
  • Wir bieten eine optimale Grundlagenausbildung im Alter von 4-7 Jahren, die die motorische Entwicklung Ihrer Kinder positiv unterstützt
  • Ihre Kinder lernen grundlegende Turntechniken richtig
  • Ihre Kinder bekommen einen Einblick in die Sportart Gerätturnen
  • Wir fördern Ihre Kinder individuell und orientiert am jeweiligen Leistungsvermögen
  • Wir bieten eine konsequente Begabtenförderung im Alter von 6-10 Jahren
  • Für die pädagogische und fachliche Qualität der Betreuung sorgen regelmäßige Schulungen der TrainerInnen.
  • Wir bieten Raum für soziale Kontakte und wichtige individuelle Körpererfahrungen
  • Wir werden regelmäßig ausgezeichnet
  • Wir sind erfolgreich

Das Trainingskonzept

Stufe 1:   1-2 x Training pro Woche (bis 4h)

  • Ausbildung der koordinativen und konditionellen Fähigkeiten als Voraussetzung für die meisten Sportarten
  • Verbesserung der Bewegungskontrolle und Bewegungsvielfalt als wesentliche Trainingsziele
  • Vorbereitung der Kinder auf den STB-Talent-Cup

Stufe 2:   3 x Training pro Woche (7-9h)

  • Fundierte Grundlagenausbildung im Gerätturnen
  • Grundlage und Erarbeitung des klassischen Balletts
  • Erarbeitung fundamentaler Turntechniken
  • Vorbereitung der Kinder auf den STB-Talent-Cup
  •  Teilnahme an Wettkämpfen den STB-Pflichtprogramms als Mannschaft und Einzel

Stufe 3:   ab 4 x Training pro Woche (12h und mehr)

  • Intensive Vorbereitung talentierter Kinder auf den D1-Landeskadertest
  • Vorbereitung der Kinder auf das AK-Wettkampf-Programm
  •  starten im Ligabereich: Nachwuchsliga und aktive Ligen

 

Unsere Trainingsgruppen

Minis

gemischt, ab 4 Jahren

Trainingszeiten

Montag | 17.00 - 19.00 Uhr
Freitag | 16.30 - 18.30 Uhr
Trainingsort: Schulturnhallte Neckarhausen

Trainerinnen: Nadja Seidel und Franziska Jooss

Nachwuchs

8-10 Jahre

Trainingszeiten

Montag | 16.30 - 19.00 Uhr
Mittwoch | 16.00 - 19.00 Uhr
Freitag | 16.30 - 19.30 Uhr
Trainingsort: Schulturnhallte Neckarhausen

Trainerinnen: Lea Schall und Annika Jooss

Jugend

ab 10 Jahren

Trainingszeiten

Montag | 17.00 - 19.00 Uhr
Mittwoch | 16.00 - 19.00 Uhr
Freitag | 17.00 - 19.00 Uhr
Trainingsort: Schulturnhalle Neckarhausen

Trainerinnen: Andreas und Irena Fritz

Ligamädels

ab 12 Jahren

Trainingszeiten

Montag | 16.30 - 20.00 Uhr
Mittwoch | 17.00 - 20.00 Uhr
Freitag | 17.00 - 20.00 Uhr
Samstag | 9.30 - 12.30 Uhr
Trainingsort: Schulturnhalle Neckarhausen

Donnerstag | 17.00 - 19.30 Uhr
Trainingsort: LLZ Ruit

Trainer: Jens Bauknecht

Folge uns auf Instagram

TBN-Turnen NEWS

 

TBN Gerätturnen 3. Bundesliga: TBN sichert Bundesliga 2020 mit Punktlandung in Potsdam – Saisonziel erreicht

Veröffentlicht am 

Nach dem hervorragenden Abschneiden der ersten Damenriege des TBN in Buchholz auf dem fünften Rang und 168,85 Gesamtpunkten, gab Trainergespann Jens Bauknecht und Ulrike Dunand für den letzten Durchgang in Potsdam am vergangenen Sonntag eine klare Devise aus: „Wir turnen auf Sicherheit; jede Übung ohne Fehler bringt uns näher zur Bundesliga 2020“.

Die Voraussetzungen für diesen vierten Wettkampftag waren denkbar schwierig, denn die zuletzt so erfolgreiche Rabea Homp musste wegen Auslandsstudium passen, Jeannine Künzle lag mit Grippe im Bett, Johanna Erb konnte wegen Verletzung nur am Barren und Schwebebalken starten und Annika Jooss kämpfte ebenfalls mit einer schweren Erkältung. Einzig Sabrina Schnell lief in Normalform auf. Glücklicherweise ließ die noch nicht völlig kurierte Verletzung von Janine Hashemi nun wieder einen eingeschränkten Einsatz zu und das arg dezimierte TBN Team war froh, dass mit Helena Jooss (4-Kampf) und Franziska Jooss (Boden und Sprung) zwei Mitglieder der STB Mannschaft bereit waren, in der Bundesliga auszuhelfen.

Die 12-jährige führte sich gleich an ihrem Lieblingsgerät Boden mit einer sehr sicher und besonders ausdrucksstark vorgetragenen Übung und 9,65 Punkten sehr gut ein. Die drei Jahre ältere Schwester kam mit hochwertigem Schraubenelement auf 9,80 für das Geräteergebnis. Hashemi zeigte erstmalig ihre neu aufgebaute Übung und lieferte genau wie die mit stark ausgeturnten gymnastischen Elementen gespickte Übung von Schnell 10,25 Zähler ab. Den Schlusspunkt setzte Annika Jooss, die trotz Erkältung einen tollen Start in den 4-Kampf zeigte; sie steigerte sich gegenüber Buchholz um ganze 0,6 Punkte auf hervorragende 10,75. Das Rezept ohne Fehler durchzukommen, ging hier schon mal auf: mit 41,95 Gerätepunkten hielt der TBN die Stellung.

Am Sprung lieferte Jooss F. mit schönem Überschlag die Sicherheitswertung (10,65). Erstmalig im Wettkampf zeigte Jooss H. den Tsukahara gehockt und stellte ihn gleich sicher in den Stand (11,55). Auch die älteste Jooss sprang die gebückte Version wie gewohnt souverän und lieferte auch hier die höchste Teamwertung (12,40). Auch Hashemi und Schnell stellten diesen Sprung auf die Matte und holten 11,95 und 11,90 Zähler für das Teamergebnis von 47,80, was den TBN auf Kurs dritte Liga hielt.

Hauptkonkurrent Rhein-Main – der fast schon sichere Abstiegskandidat – wollte es an diesem Tag noch einmal wissen und stand nach zwei Geräten ganz weit oben im Ranking. Für den TBN bedeutete das, weiter um jeden Punkt zu kämpfen, denn Rhein-Main gelang fast alles. Es konnte noch knapp werden mit dem Klassenerhalt.

So erkämpfte Erb am Barren für ihr Team trotz Schmerzen bei der Landung die zweitbeste Wertung mit 8,40 Punkten. Hashemi steuerte weitere 7,20 bei und Jooss A. eine Punktzahl von 7,75. Schnell gelang mit ungewöhnlichem Flugelement am oberen Holm die beste Übung (8,95). Jooss H. lieferte die Sicherheitswertung an diesem Gerät. Mit 32,30 Gerätepunkten lag der TBN in Potsdam 3,5 Zähler unter dem Ergebnis von vor zwei Wochen, war aber nicht abgeschlagen.

Noch hatten die Neckarhäuserinnen einen Vorsprung auf Rhein-Main und auch Städtenachbar Kirchheim, dessen Team auch stark dezimiert angetreten war. Aber am abschließenden Schwebebalken durfte weiter nichts verschenkt werden. Als erste ging wieder Erb mit hochwertiger Übung ans Gerät und legte 9,65 Punkte vor. Hashemi zollte dem Trainingsrückstand mit einem Sturz Tribut, erzielte aber noch 9,60. Schnell musste ebenfalls vom Gerät aber konnte doch 9,1 Punkte beitragen. Inzwischen hatten alle Turnerinnen von Rhein-Main und Kirchheim ihren letzten Durchgang absolviert und es war abzusehen, dass sich die TBN Riege vor Kirchheim auf den siebten Rang platzieren würde. Für Rhein-Main war der vierte Tagesplatz nicht mehr erreichbar. Mit diesem Polster turnte Jooss A. eine gewohnt saubere Balkenkür, die ihr trotz Abgang beim Salto rückwärts noch 9,6 Punkte brachte. Nach der letzten Übung von Jooss H. mit Auerbach Abgang (8,90) fielen sich Trainer und Turnerinnen in die Arme: „Bundesliga 2020 – wir sind dabei!“ war der Schrei der Freude und des Stolzes auf das erreichte Saisonziel. Platz 7 und 159,10 Punkte in Potsdam (mit fast erreichtem Punkteziel von 160) und in der Abschlusstabelle sind angesichts der Umstellungen im laufenden Jahr ein riesengroßer Erfolg für den TBN.

Nach dem Motto „nach der Liga ist vor der Liga“ stellt der Trainerstab nun bereits die Weichen für 2020. Das nächste 3-tägige Trainingscamp mit Olympiaturnerin und Trainerin Steliana Nistor findet bereits in zwei Wochen statt; die Verstärkung vom Bodensee hat tatkräftige Mitwirkung für das kommende Jahr zugesagt; weitere Personalpläne sind in der Pipeline. dj


 

TBN Turnen 3. Bundesliga: Bundesliga 2020 für TBN in greifbarer Nähe

Veröffentlicht am 

Die erste Mannschaft des TB Neckarhausen zeigte am Sonntag in Buchholz bei Hamburg eine starke und geschlossene Teamleistung und erkämpfte sich vor Kirchheim und Rhein/Main den 5.Rang. Wichtige Tabellenpunkte lassen vor dem Abschluss am 17. November in Potsdam das Saisonziel Klassenerhalt Bundesliga in greifbare Nähe rücken.

Die Turnerinnen um Jens Bauknecht und Ulrike Dunand waren schon zum Podiumstraining am Freitag angereist um sich zu akklimatisieren und möglichst optimal vorbereitet zu sein. Das Konzept bestätigte sich in fünf Übungen über der 10-Punkte Marke und ohne Sturz am Boden bereits beim ersten Gerät. Rabea Homp erntete für ihre technisch und choreografisch ausgeturnte Übung hervorragende 10,65 Punkte und Annika Jooss legte sichere 10,15 nach. Sabrina Schnell konnte trotz Trainingsrückstand wegen Verletzung ihre Kür ohne Einschränkungen abliefern (10,25). Den Höhepunkt setzte Jeanine Künzle mit Doppelsalto und weiteren Höchstschwierigkeiten, die mit der Tagesbestwertung von 11,55 belohnt wurde. Johanna Erb wie gewohnt mit großer Eleganz und Doppelschraube zog mit 10,65 gleich mit Homp.

Den ausgezeichnet gelungenen Einstieg in den Wettkampf setzte das Team am Sprung fort. Erb zeigte einen sauberen Tsukahara gehockt (11,85), während die Kolleginnen Homp (12,45), Künzle (12,20), Jooss (12,15) und Schnell (11,85) die gebückte Variante alle sicher in den Stand sprangen. So kam es, dass nach den ersten beiden Gerätedurchgängen der TB Neckarhausen mit 43,10 Punkten vom Boden (insgesamt Rang 4 an diesem Gerät) und 48,65 vom Sprung (Rang 3) die Tabelle sogar anführte. Ersatzturnerin Helena Jooss brauchte nicht eingesetzt werden.

Allen war bewusst, dass mit dem Barren nun die schwierigste Aufgabe anstand. Dass man sich hier den 5. Rang erkämpfte trotzdem nicht alles perfekt lief, war ein großer Erfolg. Erb startete mit Riesenfelge und sehr guten 8,70 Punkten, Jooss konnte mit schöner Ausführung trotz Hänger beim Flugelement noch 7,75 Zähler einfahren; anschließend Schnell mit neuem Drehelement am oberen Holm 7,80. Die Übung von Homp war durch die flüssige und perfekte Ausführung auch beim Flugelement vom oberen zum unteren Holm der absolute Höhepunkt. Die beste Wertung für das Team mit 10,25 wurde an diesem Tag nur von fünf anderen übertroffen. Leider musste Künzle bei einem Element mit ganzer Drehung das Gerät verlassen. Sie zeigte die technisch anspruchsvollste Übung mit Riesenfelge mit ganzer und halber Drehung (9,50 Punkte). Ohne Sturz hätte dies den TBN noch weiter nach vorne bringen können, aber auch so hielt man sich mit 35,90 Zählern im Rennen um einen späteren Mittelfeldplatz.

Für das Abschlussgerät Schwebebalken hatten sich die sechs Neckarhäuserinnen vorgenommen, die Tabellennachbarn Tus Wüllen und TG Rhein/Main zu schlagen. Mit insgesamt 41,20 Punkten ließen sie beide um fast vier Punkte hinter sich und dazu den verletzungsgeschwächten Vfl Kirchheim. Erb startete mit hochwertigen Schwierigkeiten, musste leider bei der Verbindung Menichelli-Salto vom Gerät (9,90 Punkte). Schnell knackte vor allem durch sauber ausgeführte Sprünge mit Drehungen die 10-er Marke (10,05) und wieder setzte Homp das Ausrufezeichen mit einer Übung ohne jeden Wackler: 11,25 Punkte, die wiederum nur von fünf Konkurrentinnen übertroffen wurden. Künzle ließ bei einem spektakulären Sturz kurz den Atem anhalten, turnte aber anschließend die hochwertige Kür sicher weiter (9,80). Jooss bewies trotz Abgang beim Salto rückwärts ihre Nervenstärke am Zitterbalken und holte noch hervorragende 10,00 Zähler für ihr Team. Der fünfte Rang am Gerät spiegelte also zur Freude aller das Tagesergebnis wider: eine Verbesserung um zwei Plätze gegenüber der ersten Saisonhälfte. Dazu noch der vierte Rang von Homp unter den besten 4-Kämpferinnen machten den Ausflug des TBN in den hohen Norden zum Jubeltag. Trainer Bauknecht: „nicht nur die sportliche Leistung stimmt momnentan sondern auch der enorme Teamgeist, der die Turnerinnen stützt und beflügelt.“

Mit 10:32 Tabellenpunkten steht der TBN zwar weiter auf Rang 7 aber ein Abrutschen auf das Tabellenende ist kaum mehr möglich und eventuell kann man sich in Potsdam sogar noch auf Rang sechs vor den Tus Wüllen vorarbeiten. Aufstiegskandidaten in der dritten Bundes-Liga sind eindeutig der SSV Ulm II und die TG Breisgau. Ob es für den drittplatzierten Vfl Kirchheim mit momentan 6 Punkten Rückstand reichen kann, wird sich zeigen. dj

 


TBN Leistungsturnen: In der Staffel 2 der STB- Nachwuchsliga kostet der Schwebebalken einen Mittelplatz für den TBN – gelungenes Debut für Youngster Natalia Noack

Veröffentlicht am

Die vier Mädchen, die im neuen Dress am vergangenen Sonntag in der Nachwuchsliga des STB, Staffel 2, in Backnang zunächst am Boden an den Start gingen, zeigten gute Leistungen zum Einstieg in den Wettkampf. Während Routinier Marie Lernhart mit 10,95 die höchste Wertung ihrer Mannschaft einfuhr, zeigte die jüngste, Natalia Noack, in ihrer allerersten Kür am Boden ein sehr gelungenes Debut und erntete dafür mit 10,30 den zweithöchsten score. Drei solide Handstandüberschläge am Sprung von Lernhart, Julia Renzler und Thalia Tsiloglanidis (beste Wertung mit 10,20) hielten die Mannschaft auf einem guten Mittelfeldkurs. Nach Sturzpech am Boden für Tsiloglanidis lief ihre Übung am Stufenbarren glatt durch und steuerte hier mit 7,40 Punkten das beste Ergebnis des Teams bei. Julia Renzler zeigte zum ersten Mal den Strecksalto Abgang in den Stand und Lernhart ergänzte sichere 7,2 Punkte. Rang vier vor den Gastgebern schien greifbar und sogar die am Stufenbarren sehr starken, am Ende drittplatzierten Berkheimer schienen vor dem Abschlussgerät Schwebebalken nicht unerreichbar. Leider wollte es am Neckarhäuser Paradegerät diesmal nicht laufen: mit insgesamt sechs Stürzen in vier Übungen rutschte der TBN noch auf Rang fünf des Tages und der Tabelle nach dem ersten Wettkampftag ab. Einzig Lernhart, die einen gelungenen Vierkampf turnte, konnte mit 10,20 eine Wertung über der zehn einfahren. Betreuerin Vivien Ruoff kommentierte: „die Mädchen haben gezeigt, dass eine Menge in ihnen steckt. Bis zum Heimwettkampf am 20.Oktober werden wir uns mit Sicherheit steigern können“. dj


 

TBN bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften mit beiden Starterinnen erfolgreich - Platz 6 unter den Top ten von Annika Jooss sensationell

Veröffentlicht am 

Nach den vier Württembergischen Titeln für den TBN im Deutschen Mehrkampf in Heidenheim fuhren die zwei Qualifizierten Johanna Erb und Annika Jooss vergangenes Wochenende zu den Deutschen Meisterschaften nach Eutin in Schleswig-Holstein um sich mit den besten Mehrkämpfern aus dem Bundesgebiet zu messen.

Johanna Erb startete am Sonntag mit den Turndisziplinen des Deutschen 6-Kampfes (Boden, Sprung und Stufenbarren) der Altersklasse 16-17 Jahre. Die Konkurrenz unter den 28 Teilnehmern war äußerst hart, aber mit dem zweitbesten Ergebnis am Boden machte Erb deutlich, dass mit ihr zu rechnen ist (Bild). Bei den Leichtathletik Disziplinen lief Erb zunächst starke 100 m, dann spielten die langfristig auf den Mehrkampf trainierten Spezialistinnen vor allem im Kugelstoßen und Weitsprung jedoch ihre Technik aus. Hier den 14.Rang zu erreichen, ist eine tolle Leistung.

Tags zuvor begann für Annika Jooss der Deutsche 8-Kampf an ihrem Spezialgerät Schwebebalken, wo sie gleich mit der höchsten Wertung auftrumpfte und auch nachfolgend am Boden, Sprung und Stufenbarren eine gute Toppposition ausbauen konnte. Dieses Polster verhalf Jooss nach Sprint, Weitsprung, Schleuderball und Kugelstoßen gegenüber den routinierten Mehrkämpferinnen zu dem hervorragenden 6. Rang unter den Top ten der Athletinnen. Mit einer Platzierung unter den ersten zehn der 24 Teilnehmer hatte man beim ersten Anlauf nicht gerechnet.

Trainer und Turnerinnen haben bereits für 2020 angekündigt, die Mehrkampfaktivitäten nicht nur wieder aufzugreifen sondern um einige Trainingseinheiten in der Leichtathletik auszubauen. dj